Über ewi


ewi-institut-logo
ewi
Das Energiewirtschaftliche Institut an der Universität zu Köln betreibt Forschung und Lehre im Bereich der Energieökonomik und ist eine der führenden Einrichtungen in Europa auf diesem Gebiet. Gegenstand sind vor allem Märkte für Energieträger und Energieinfrastrukturen aller Art. Besondere Kompetenz hat das Institut im Bereich der Märkte für Elektrizität, Kohle und Erdgas, insbesondere unter Nutzung komplexer energiewirtschaftlicher Simulationsmodelle. Darüber hinaus forscht das Institut zu den Folgen möglicher oder tatsächlicher Regulierungseingriffen des Staates in diese Märkte. Das EWI ist ein An-Institut der Universität zu Köln und wird von drei Direktoren geleitet: Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge, Prof. Dr. Felix Höffler und Prof. Dr. Wolf Ketter, alle drei hauptamtlich Lehrstuhlinhaber an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.

Im Jahr 2015 ist die neue gemeinnützige Gesellschaft ewi Energy Research & Scenarios (ewi ER&S) neben das An-Institut getreten. ewi ER&S versteht sich als Wissensfabrik mit dem Ziel, neues Wissen über zunehmend komplexe Energiemärkte zu schaffen, zu verbreiten und nutzbar zu machen. Durch praxisnahe, energieökonomisch fundierte und agenda-neutrale Forschung sucht ewi ER&S Antworten auf die komplexen Fragestellungen, welche sich durch den dramatischen Wandel in der Energiewelt mit sich ändernden politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sowie neuen Technologien und Innovationen ergeben. Neben ökonomisch-theoretischen Analysen liegt ein Fokus auf der Verwendung und Weiterentwicklung quantitativer Methoden. Dazu zählen insbesondere detaillierte, computergestützte Modelle der europäischen Strom- und Gaswirtschaft, aber auch weltweiter Energiemärkte wie Kohle und Öl. Zu den Auftraggebern von ewi ER&S gehören sowohl öffentliche Institutionen wie etwa die Bundesregierung, die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, europäische Behörden als auch privatwirtschaftliche Unternehmen, wie etwa große Energieversorger ebenso wie Stadtwerke und Verbände.